HEARTBLOOD

the heartblood concept REAL BLOOD INSTALLATION by BROCKMANN

Textile Media – Art Installation at the Gallery MODUL 1 / Flensburg / Germany

Concept with Real Blood.

„The connection between textile aesthetics in spaces and media installations is becoming a steadily growing research area in the sector of contemporary art. Due to innovative textile projects using unusual materials it is possible to explore new aesthetic perceptual processes. This installation allows the beholder to perceive a textile product as a symbiotically altered room installation, in the form of a blood-soaked dress and a medially changed garment within a digital installation. The installation is a means of expressing the fast pace of our society as well as the effects on man. The medially changed garment in the film fragments of the digital triptych is distinctively darker than the original, because it can be changed to its opposite with the given technical possibilities.. This very transformation can also take place in the human psyche under certain circumstances, e.g. stress, mental overload and traumatic events. The single fragments of the dance performance shown are another expression for the feelings that are associated with this change. Due to the surreal and deforming motions that demonstrate unchecked control and irreality, the dancer bridges the inside and the outside of a person in the room.“  The blood on the dress alludes to the exploitation in the textile industry in production countries.

the heartblood concept by artprojectbrockmann 3    the heartblood concept MODUL 1 Germany by BROCKMANNthe heartblood concept by BROCKMANN ii

German Version:

Heartblood

Die Beziehung zwischen textiler Ästhetik im Raum und medialer Installation stellen im Bereich der zeitgenössischen Kunst einen immer größer werdenden Forschungsbereich dar. Durch innovative Textilprojekte mit ungewöhnlichen Materialien ist es möglich neue ästhetische Wahrnehmungsprozesse zu erforschen. Diese Installation bietet dem Betrachter die Möglichkeit ein textiles Produkt als symbiotisch veränderte Rauminstallation, in Form eines mit Blut getränkten Kleides und als medial verändertes  Kleidungsstück innerhalb einer digitalen Installation, auf unterschiedliche Weise wahr zu nehmen.

Die Installation ist ein Ausdruck für die Schnelllebigkeit innerhalb unserer Gesellschaft, sowie die Auswirkungen auf den Menschen. Das medial veränderte Kleid nimmt in den Filmfragmenten des digitalen Triptychons eine dunklere Rolle ein als das Original da es sich, aufgrund der technischen Möglichkeiten, in sein Gegenteil verkehrt. Diese Verwandlung kann sich unter bestimmten Umständen, wie z.B. Stress, Überforderung, traumatische Erlebnisse, auch innerhalb der menschlichen Psyche vollziehen. Ein weiterer Ausdruck für die Gefühle, die mit einer solchen Veränderung einhergehen, sind die einzelnen Filmfragmente der gezeigten Tanz-performance. Durch die surrealen, körperdeformierenden Bewegungen, die Unkontrollierbarkeit und Unwirklichkeit ausstrahlen, schlägt die Tänzerin eine Brücke zwischen dem Innen- und Außenleben einer Person im Raum.

Blut stellt die Verbindung zu dem Herzschlag der Filmfragmente her und verändert das reale Kleid innerhalb der Ausstellungssituation. Das verwendete Blut stellt darüber hinaus eine Art Symbiose zwischen dem thematischen Aufbau der Installation und den unterschiedlichen Fähigkeiten der mitwirkenden Künstler dar. Die Veränderung des Materials, der Wahrnehmung und der Installation, während des zeitlich begrenzten Prozesses, stehen im Vordergrund.

In diesem gemeinschaftlichen Projekt kam es nur durch das Zusammenwirken der jeweiligen Herzblut-Fähigkeiten, wie dem Entwerfen von Mode, dem Tanz und der künstlerischen Konzeption, zu dieser Art der Umsetzung.

Thanks for Cooperation: K. – C. Sell and H. – S. Skopnik